Archiv für den Monat: Oktober 2014

Derbyzeit in der Oberliga – DJK Schlichthorst vs. BW Hollage

26.10.2014 – Schon Franz Beckenbauer wusste „Es gibt immer nur zwei Möglichkeiten: Sieg, Niederlage oder Unentschieden.“ An diesem Wochenende zählten wirklich nur zwei Möglichkeiten:

Derbysieg oder Heimpleite – Punkte behalten oder Punkte abgeben – Den Anweisungen der Trainer folgen oder mit dem Spielanpfiff alles gleich wieder vergessen (aus zwei Gründen geht mir der Satz „Und konzentriert euch von Anfang an“ nicht aus dem Kopf … könnte an Spielminute 3 und 7 liegen …).

Wir haben jetzt also zwei Möglichkeiten: Eine lange Fassung des Spielberichts oder nur die kurze Version (ich persönlich würde ja die kurze bevorzugen … könnte an Spielminute 3 und 7 liegen …). Dem Leser sei es selbst überlassen. Wer einfach nur wissen will, wer als Sieger vom Platz gegangen ist, bekommt hier kurz und knapp den Spielverlauf:

0:1 (3.) Sieksmeyer, Sara (Elfm.)
0:2 (7.) Glüsenkamp, Petra
(da waren sie wieder … Spielminute 3 und 7)
1:2 (15.) Wesselkämper, Luisa
2:2 (30.) Boese, Lena
3:2 (54.) Kodde, Carina
4:2 (81.) Wesselkämper, Luisa

DJK Schlichthorst – Derbysieger! Naja, so viel zur Kurzfassung. Wer es dann doch noch detaillierter lesen möchte, hier Möglichkeit zwei, der etwas ausführlichere Bericht:

Das Ziel war klar, Hollage bestmöglich ärgern, Punkte behalten. Ach ja und von Anfang an konzentriert sein. Und was war dann in Spielminute 3 und 7 los?

Spielminute 3: Elfmeter für die Gäste aus Hollage nach Foul von Stahl an Sieksmeyer (Nein, es war nicht T. Fullenkamp). Sieksmeyer verwandelt sicher – 0:1 Hollage. Doch es kommt noch besser.

Spielminute 7: Schlechte Ballverarbeitung von Stahl – Glüsenkamp bedankt sich – 0:2 Hollage. Traumstart für die Gäste. Fehlzündung bei Schlichthorst.

Nachdem die ersten verflixten sieben Spielminuten vorüber waren, stand erst einmal Ergebniskorrektur auf dem Programm der DJK. Luisa Wesselkämper machte in der 15. den Anfang: schnappt sich den Ball, umläuft Torhüterin Witte und schiebt zum Anschlusstreffer ein. Eine Viertelstunde später: Carina Kodde mit dem entscheidenden Pass auf Lena Boese, die sicher zum 2:2 Ausgleich trifft. Schlichthorst ist zurück und nimmt zunehmend das Heft in die Hand. Rückstand verdaut, Ausgleich erarbeitet, Halbzeit! Hier geht eindeutig noch was.

Wiederanpfiff. Schlichthorst drängt auf den Führungstreffer. In der 54. war es dann so weit. Eckball DJK – Kopfball Carina Kodde – 3:2 Führung – Spiel gedreht! Jetzt hieß es konsequent dagegen halten. Und ach ja, konzentriert sein…

Neun Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit dann die Erlösung. Wieder einmal Luisa Wesselkämper, die durch das gesamte Mittelfeld marschiert und den Ball mit einem Hammer im Tor versenkt. Kurz darauf pariert Annemarie Blömer auf der anderen Seite noch einmal stark den Schuss von Nele Schomaker (85.).

Nach 90 Minuten Derby, Auf und Ab, Hin und Her, war dann Schluss. 4:2 Heimsieg, eh Derbysieg.

Fazit: Starke Moral, starke Mannschaftsleistung, starkes Derby! – Verdienter Sieg. Und „H-U-M-B-A“ üben wir dann aber nochmal!

 

Weiter ging’s in die 3. Halbzeit – 1 Euro Party in Schlichthorst!

Derbysieger, Derbysieger, hey, hey! Wen interessiert noch Spielminute 3 und 7?

Autor: Victoria Stahl

Niederlage gegen Neuenkirchen II

Am gestrigen Freitagabend hatten wir den Meister der letzten Saison zu Gast. Nach dem Spiel muss man sagen, dass war bislang der stärkste Gegner, den wir hatten.

Unser Saisonziel oben mit zuspielen ist trotz zweier Niederlagen immer noch möglich, man muss aber auch klar sehen, dass es bei uns für ganz oben nicht reichen wird.  Ich denke so realistisch kann man das nun nach gespielten 13 Spielen einschätzen.

Weiterhin sind wir in Schlagdistanz zur Spitze und werden versuchen den Abstand wieder zu verkleinern, Priorität hat jedoch die breitere Aufstellung des Kaders, um Ausfälle besser kompensieren zu können.  Und genau da sind die Fortschritte auch zu sehen, viele Spieler in den letzten Jahren eher mit weniger Spielzeit machen ihre Sache sehr ordentlich.

Gestern sind wir 60 Minuten ebenbürtig, haben zwar nicht viele große Chancen, aber dennoch ein, zwei Torabschlüsse. Wir lassen aber auch hinten nicht viel zu. Das 0:1 resultiert aus einem verlorenen Zweikampf auf der Außenbahn, die Flanke segelt zum 2ten Pfosten und von dort wird sie traumhaft verwandelt.  In der 58. Minute gehen wir im Spielaufbau nicht zur Sache, der anschließende Pass in die Spitze ist kaum zu verteidigen, der Torabschluss sieht sehr gekonnt aus, ob es so gewollt war….

Paar Minuten später lassen wir uns zu einer Dummheit hinreißen, bei der wir dann Rot sehen. Mit zehn Mann halten wir das Ergebnis im Rahmen, versuchen unser möglichstes nach vorne, dabei bleibt es aber. In der 85. Minute fällt dann das 0:3.

 

Fazit: Steigerung zu den Vorwochen, gerade im Defensivverhalten haben wir wenig zu gelassen. Nun gilt es den Kopf hoch zu nehmen, und sich für Alfhausen zu rüsten, dort wird es mit Sicherheit ruppiger zur Sache gehen.

Anstoß am Sonntag in Alfhausen ist um 15 Uhr.

Niederlage gegen SV Kettenkamp

Einer sehr schwachen Halbzeit folgte ein besserer Auftritt in der zweiten Hälfte.

Wie immer gehen wir früh in Führung, nach katastrophalem Rückpass zum Torwart nutzt David Kodde die erste Möglichkeit und schiebt zum 1:0 ein (6. Minute). In der Folge gibt uns das Tor leider keine Sicherheit, wir lassen viele Chancen zu. Die erste ganz Dicke hält Florian Meyer überragend. Anschließend sind wir in der Vorwärtsbewegung und verlieren den Ball, der Konter führt zum 1:1 (32. Minute).  Kurz vor der Halbzeit verteilen wir dann das Geschenk zum 2:1. Inkonsequent wollen wir den Ball spielen, geht total in die Hose, Kettenkamp bereitet über den Flügel das 2:1 vor.

Nach einem Donnerwetter in der Pause spielt in den 45. Minuten danach nur eine Mannschaft. Geht los mit einem Pfostenkracher von Christoph Merse, dazu kommt noch ein Lattentreffer von Stefan Lohbeck, und weitere knappe Chancen.  Beide Mannschaften beenden das Spiel zu zehnt, und am Ende muss man festhalten, dass wir bei allem guten aus der zweiten Halbzeit den Finger in die Wunde der ersten Halbzeit legen müssen.

Fazit: Ein großes Kompliment an die eingewechselten Spieler, sowohl Christian Kopmann und Michael Pöttker mit Dampf über die Außenbahn, als auch Mario Röwer, der viele Lücken auf lief und sich immer wieder anbot. Nun gilt es uns wieder aufzurichten, die jungen Spieler aufzubauen, an unsere Stärken zu glauben und die Konzentration höher zu halten (gerade in der Defensive).

Unser nächstes Spiel ist bereits am Freitag. Anstoß gegen Eintracht Neuenkirchen II ist um 19:30 Uhr.

Über zahlreiche Unterstützung würden wir uns freuen.