Archiv für den Monat: November 2014

1.Damen mit Arbeitssieg gegen den VFL Oythe

23.11.2014 – Mit einem nicht unverdienten 2:1-Heimsieg gegen den aktuellen Tabellendritten VFL Oythe schließt die Schlichthorster 1.Damenmannschaft das Punktspieljahr 2014 ab.

Die aus Verletzungsgründen neu formierten DJK-Damen gingen gegen den leicht favorisierten Mitaufsteiger aus Vechta von Beginn an sehr konzentriert ans Werk und bestimmten mit viel Ballkontrolle und Ruhe in den Abwehraktionen das Spiel. Carina Kodde besorgte in der 17.Minute nach einer Unsicherheit der Gästetorhüterin mit einer Schuss aus kurzer Entfernung die Führung und Yvonne Ludwig konnte in der 32.Minute das Ergebnis auf den 2:0-Halbzeitstand schrauben. Das Ergebnis spiegelte die bis dahin geltenden Kräfteverhältnisse auf dem Platz wieder. Hierbei war sicherlich ein entscheidender Faktor das die DJK mit Carolin Gertken der Oyther Topstürmerin Schmedes etwas gleichwertiges entgegensetzen konnte. Damit war Oythe ihrer Nummer-Eins-Option beraubt und tat sich sichtlich schwer so etwas wie echte Torgefahr zu entwickeln. Das belegt auch die Tatsache das die größte Möglichkeit der Oyther in Halbzeit Eins aus einem Pfostenschuss nach einem Standard bestand.

Nach dem Pausentee passierte genau das was eigentlich nicht passieren sollte, denn die Gäste kamen – erneut nach einem Standard – zum schnellen Anschlusstreffer als ein Querschläger aus einer Abwehraktion einer Gästespielerin direkt vor die Füße fiel, die dann cool und sicher abschloß (47.Minute). Nun entwickelte sich ein echtes Kampfspiel in dem die Schlichthorster Damen ihre Erfahrungen aus dem Büppel-Spiel anwenden konnten. Diesmal stand die Abwehr um Thea Fullenkamp und Viktoria Stahl bedeutend sicherer und agierte auch mit viel mehr Ruhe. Ein Zeichen dafür das die Mannschaft sich noch immer in einem Lernprozess befindet und sich besonders in Drucksituationen weiter verbessert. Oythe versuchte Druck aufzubauen was sich in einer Vielzahl von Eckbällen für die Gäste äußerte, jedoch waren die meisten davon ungefährlich oder wurden von der aufmerksamen Defensive geklärt. Leider gelang es auch der DJK nicht die vorhandenen Chancen in Zählbares umzumünzen und so blieb es bis zum  – mit fünfminütiger Nachspielzeit – sehnlichst erwarteten Schlusspfiff und einem 2:1-Heimsieg.

Punkteteilung im Derby

Am gestrigen Abend spielten wir auf einem katastrophalen Untergrund in Schwagstorf Remis.

Wieder einmal zeigte die Mannschaft ein gutes und ein nicht so gutes Gesicht.  Sonst waren wir tendenziell erst in der zweiten Halbzeit besser, diesmal waren wir von Beginn an präsent und im Spiel.  Die erste Gelegenheit hatte Schwagstorf nach Fehler im Spielaufbau, traf man nur den Pfosten, im direkten Gegenzug traf D. Kodde dann auch nur den Pfosten. Anschließend ließen wir Ball und Gegner gut laufen, der Dosenöffner war dann ein langer Ball in den 16er. Dort behindern sich zwei grüne gegenseitig, einer spielt mit der Hand, Elfmeter Kodde 0:1. Zu diesem Zeitpunkt verdient, da wir mehr für das Spiel taten. Im Anschluss daran spielten wir weiter konsequent unseren Stil, immer wieder über Außen bei mehreren Flanken mussten wir dann auch an sich das 2:0 machen, fiel aber nicht.

Zur Halbzeit wurde klar angesagt so weiter zu machen, gesagt getan 46. Minuten 100 Chance, leider vergeben. Dann kommt im Gegenzug der Gegner über unsere rechte Seite durch, und plötzlich steht es 1:1. Reaktion der Mannschaft richtig gut, Merse flankt vor die Hütte und Kodde nickt ein. Die ersten 5 Minuten der zweiten Hz kann man wohl als Spektakel bezeichnen. Trotz der erneuten Führung gelingt es uns nicht Ruhe ins Spiel zu bringen und über die Stationen zu spielen. Schwagstorf wird immer mutiger und erhält nach klarem Foul einen Elfmeter, dieser wird sicher verwandelt. Danach schaffen wir es nicht mehr Ruhe in unser Spiel zu bringen und müssen mit dem Punkt nun leben.

 

Fazit: Es fällt der Mannschaft extrem schwer auch in unruhigen Phase oder wenn es nicht läuft, den Kopf oben zu behalten und Ruhe zu bewahren. Deutlich anmerken kann man das an den Worten Richtung Schiedsrichter, immer ein Indiz dafür, dass die Konzentration auf die eigentliche Aufgabe verloren geht. Zudem passte in der zweiten Halbzeit die Rückwärtsbewegung nicht, das Mittelfeld zu oft überlaufen worden, die taktische Grundordnung wurde verlassen. Aber das kann man lernen und trainieren und daran werden wir hart arbeiten.

 

Unser letztes Spiel in diesem Jahr bestreiten wir am kommenden Sonntag um 14 Uhr gegen den SV Nortrup. Wir hoffen auf ebenso zahlreiche Unterstützung wie gestern Abend in Schwagstorf.

 

 

 

Kämpfen und Siegen…

Mehr wie ersatzgeschwächt reist die zweite Damenmannschaft der DJK Schlichthorst zum vorletzten Meisterschaftsspiel des Jahres zur SG Bippen/Berge. Viele Verletzungen, Krankheit und Arbeit dünnten den Kader sehr aus und so rückten die verbliebenen zehn Spielerinnen enger zusammen und wollten was zählbares aus Bippen mitnehmen! Auf schwer Bespielbarem Platz war nur über Kampf und Einsatz was zu holen und so starteten wir auch in die Partie. In der ersten Hälfte kam es kaum zu Torraum Szenen und das Spiel wurde zum Großteil im Mittelfeld ausgetragen. So kam es auch das wir durch einen Distanzschuss von Carolin Schnerre, der sich unhaltbar in den rechten oberen Torwinkel senkte, mit 1:0 (38.) in Führung gingen.

Im zweiten Durchgang drückte der Gastgeber mit aller macht auf unser Tor, versagte beim Abschluss aber meist kläglich oder scheiterte an unserer gut aufgelegten Torfrau Irmi! Wir kamen fast gar nicht mehr hinten raus und konnten nur selten für Entlastung sorgen. Wie es in so einem Spiel dann ist, landete ein Befreiungsschlag bei Imke Fullenkamp, die sich im Laufduell durchsetzte und zum 2:0 (88.) einschob. Ein mehr wie Glücklicher Sieg für uns den wir aber gerne mitnehmen. Der gesamten Mannschaft muss man ein großes  Kompliment machen, da alle bis zum umfallen Kämpften und von Krämpfen geschüttelt über ihre Schmerzgrenzen gingen!!!

Das letzte Spiel in 2014 bestreiten die Damen um Trainergespann Richter/Röwer am kommenden Samstag, den 16.11.2014 um 16:30 Uhr in Eggermühlen.